Hoch hinaus: Seilbahn auf den Schausinland

SAP IS-U

Die Versorgungsindustrie befindet sich in einem massiven Umbruch. Durch die fortlaufenden regulatorischen Vorgaben des Gesetzgebers werden die Anforderungen an die IT-Systeme immer höher.

flowTools ist seit vielen Jahren im IS-U tätig und hat die Entwicklung von den Gebietsmonopolen bis zur Marktkommunikation mitvollzogen. Wir verfügen über ein breites Wissen über das IS-U und die Marktschnittstellen.

Zu unseren Kunden gehören die EnBW AG, EnBW Powerpack, ODR, badenova, Eon und verschiedene Stadtwerke.

 

 

Marktkommunikation

Marktkommunikation

Umsetzung von unterschiedlichsten Anforderungen im Rahmen von Systemtrennungs- und IDEX-Projekten.

  • Monitoringtools für Datenaustauschprozesse und deren Workflows
  • UTILMD, MSCONS und deren Workflows
  • G685, WIM
  • Versorgungsszenarien und Generator
  • Zählpunktidentifikation
  • Einführung IDXGC (CommonLayer, Prozessdokumente, BPME, ...)

 

 

Energiedatenmanagement (EDM)

Energiedatenmanagement (EDM)

Implementiert wurde ein EDM-Datenmodell für Erdgas mit automatischem Temperaturimport. Das Programm berechnet automatisch H-Werte und rollt Profile aus.

Prozessautomatisierung

Prozessautomatisierung

Versorger haben u.a. viele Privatkunden mit wenig Umsatz. Das erzwingt eine effiziente Abwicklung und Automatisierung der Prozesse. SAP Business Workflow bietet hier ein ideales Tool.

 

  • Beauftragung des Außendienstes für Inkasso und Sperren ausgelöst vom FI-CA Mahnlauf
  • Einzelfallbeszogene Online-Abrechnung von smart-meter Ablesungen
  • Monitoring von Schnittstellen
  • Ausgesteuerte Ablesungen, Rechnungen, Abschlagspläne etc.
  • Wiedervorlagen von CIC-Prozessen
  • ...

Stammdatenschnittstelle mit XML

Stammdatenschnittstelle mit XML

Oftmals müssen komplexe Stammdaten regelmäßig oder massenhaft in das IS-U übernommen werden. Diese stammen z.B. aus Vertriebssystemen, Gebietsabgaben oder Migrationen.

Die Schnittstelle ermöglicht eine einheitliche Datenübernahmen nach dem "fire-and-forget" Prinzip. Die Daten werden zunächst ungeprüft übernommen und als XML abgelegt. Im nächsten Schritt werden die Daten in IS-U-kompatible Strukturen gemappt und schrittweise als IS-U Objekte verbucht. Treten Fehler auf werden die Ausgangsdaten im SAP in einer eigene Maske korrigiert und die Verbuchung neu angestartet. Somit können heterogene Daten schnell und kontrolliert übernommen werden. Ein konsequent objetkorientiertes Design ermöglicht eine optimale Wiederverwertung von Mapping und Verbuchung.